Mastbau für eine neue Richtfunkverbindung

Was tun, wenn keine direkte Sichtverbindung vorhanden ist?

Die Suche nach einem möglichen Standort für eine geplante Richtfunkstrecke ist leider negativ ausgefallen. Ein Richtfunkstandort benötigt essentiell eine freie Sichtverbindung zur Gegenstelle, aber auch mögliche Mietkosten müssen betrachtet werden. 

In der weiteren Planungsphase stand schlussendlich fest:

Ein neuer Antennenmast wird benötigt.

Der Mast

Um die optimale Masthöhe zu bestimmen, wurde vorab ein LOS-Test (line of sight) mittels Hubsteiger durchgeführt. Da die notwendige Antennenhöhe unter 10m liegt, ist keine Baugenehmigung für den Antennenträger nötig.

Für dieses Projekt haben wir uns für einen Mast aus 5 Fertigelementen entschieden, jedes Element ist 2m hoch und 0,6 x 0,6m in der Grundfläche breit. Die Gesamthöhe beträgt somit 10m. Im oberen Teilstück ist die Halterung für die spätere Richtfunkantenne angebracht.

Der große Vorteil bei diesem Masttyp ist die schnelle Montage, die gute Transportfähigkeit und das geringe Gewicht. Hinzu kommt das unschlagbare Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu alternativen Lösungen.

Der Mast ist durch seine Konstruktion sehr steif und somit bestens für Richtfunkinstallationen geeignet.

Das Fundament

Die Abmaße vom Fundament betragen 2,75m x 2,75m bei einer Höhe von 0,5m. Der Hersteller liefert dafür einen genauen Ausführungsplan , damit später alles passt.

Richtfunkmastbau-1
Richtfunkmastbau-4
Richtfunkmastbau-5
Richtfunkmastbau-3